Navigation:  

Home  -  Einsteigerkurs  -  In 20 Worten  -  Dialoge   -  Nachrichten  -  Snacks  -  Musik  -  Filme  -  Videos

Chinesisch für Einsteiger
- Online Chinesisch lernen ohne Vorkenntnisse!



6 gute Gründe, Chinesisch zu lernen!



Du spielst mit dem Gedanken, Chinesisch zu lernen, weißt aber nicht, ob diese Sprache zu dir passt und ob sich der Aufwand überhaupt lohnt? Immerhin ist Chinesisch als eine der schwersten Sprachen der Welt verschrien!

Doch ist Chinesisch wirklich so schwer? Und was bringt dir die Beschäftigung mit dieser exotischen Sprache? Wir finden, es gibt viele gute Gründe, Chinesisch zu lernen. Zu den besten, gehören diese hier:  



Nummer 1:

Lerne die meistgesprochene Sprache der Welt!

Das Hochchinesische oder Standardchinesische ist die offizielle Amtsspache der Volksrepublik China und Taiwans sowie eine der vier Amtssprachen Singapurs. Rund 900 Millionen Menschen sprechen Hochchinesisch als erste Muttersprache. Damit ist Chinesisch die Sprache mit den meisten Muttersprachlern weltweit.

Zudem ist das Hochchinesische die verbindliche Schul-, Medien- und Alltagssprache für alle 1,3 Milliarden Chinesen der Volksrepublik China. Auch wenn es in China noch zahlreiche andere chinesische Dialekte geben mag, die sich teils sehr stark von der chinesischen Hochsprache unterscheiden, ist das Standardchinesische doch die unangefochtene Kommunikationssprache Nummer 1 in China, sowohl im mündlichen wie auch im schriftlichen Gebrauch.


Menschen, die kein Hochchinesisch sprechen, sondern nur einen anderen chinesischen Dialekt, trifft man in Zeiten des Internets und eines landesweit einheitlichen Bildungssystems in China heute faktisch nicht mehr.

Das heißt: Wer Chinesisch lernt, hat die Möglichkeit sich mit über einer Milliarde Menschen und damit rund einem Sechstel der Weltbevölkerung auszutauschen. Das verspricht doch spannende Gespräche mit Menschen aus verschiedensten Gesellschaftskreisen und geographischen Gegenden! Ein guter Grund also, Chinesisch zu lernen!



Nummer 2:


Öffne ein Tor zu einer spannenden neuen Gedankenwelt!

„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ Diese Worte stammen aus der Feder des berühmten österreichisch-britischen Sprachphilosophen Ludwig Wittgenstein (1889-1951).

Und es stimmt: Eine neue Sprache zu lernen, bedeutet nicht nur, sich sprachliche Regeln und einen neuen Wortschatz anzueignen, sondern seinen Geist auf eine spannende Reise ins Ungewisse zu schicken. Denn in der Logik einer Sprache, ihren Wörtern und deren Beziehungen zueinander, schlummern viele Geheimnisse, die sich uns nur erschließen, wenn wir unseren Geist für das Abenteuer Sprachenlernen öffnen.


Für das Chinesische, das so anders funktioniert als die uns vertrauten europäischen Sprachen, gilt diese Erkenntnis umso mehr! Die teils bildhaften Schriftzeichen, die exotisch klingende Tonmelodie chinesischer Wörter und eine in vielen Teilen minimalistische Grammatik entführen uns in einen fremden Kulturkreis und eine ganz neue Gedankenwelt und jede neue Vokabel, jeder neue Satz sind ein Angebot, ihre Wunder ein weiteres Stück zu erkunden.



Nummer 3:


Entdecke, wie viel Spaß Chinesisch macht!

Die chinesischen Schriftzeichen bzw. Silben sind ein Scrabblespiel mit Funfaktor! Denn jedes von ihnen trägt eine feste Bedeutung und neue Wörter lassen sich nur durch das Zusammensetzen bereits bestehender Schriftzeichen (Silben) bilden. So entstehen teils sehr bildhafte Kombinationen, die beim Chinesischlernen die Fantasie anregen. 

Oder wer wäre darauf gekommen, einen Computer wie im Chinesischen „elektrisches Gehirn“ (电脑 diànnǎo) und ein Telefonat „elektrisches Gespräch“ (电话 diànhuà) zu taufen? Und was ist eine „Handmaschine“ (手机 shǒujī)? Natürlich – ein Handy! 

Es wird manchmal sogar fast philosophisch, etwa bei Zeichenkombinationen wie „fröhlich + betrachten“ (乐观 lèguān), die zusammen „optimistisch“ bedeuten. Andere Verbindungen starten eine bildhafte Filmsequenz in unserem Kopf, wie die Vokabel „eine Beziehung beenden“, die sich im Chinesischen aus „trennen" und Hände“ (分手 fēnshǒu) zusammensetzt.




Nummer 4:


Sichere dir ein Plus für die Karriereleiter!

Gerade im wirtschaftlichen Bereich werden die Verflechtungen zwischen Deutschland und China immer enger. Für Deutschlands Autobauer ist China mittlerweile der größte Absatzmarkt weltweit, und auch deutsche Mittelständler zieht es zunehmend ins Reich der Mitte. Die deutsche Bundesregierung unterzeichnete jüngst mit der chinesischen Regierung ein gemeinsames Papier, um die deutsche Initiative „Industrie 4.0“ eng an Chinas Zukunftsplan „Made in China 2025“ zu koppeln. Schon heute haben viele chinesische Firmen Niederlassungen in deutschsprachigen Ländern und auch Investoren aus dem Reich der Mitte sind allgegenwärtig. All das zeigt: Die Verzahnung der deutschen Wirtschaft mit China wächst stetig.

Die Folge: Chinesischkenntnisse sind schon heute ein dickes Plus im Lebenslauf! In Zukunft könnten sie so manchen Karriereweg entscheidend beeinflussen.

Chinesisch ist also längst keine exotische Schmetterlingssprache mehr, sondern auf dem Weg zu einer der wichtigsten Wirtschaftssprachen der Welt. Wer das schon heute erkennt und sich für die Beschäftigung mit dieser faszinierenden Sprache entscheidet, wird damit in Zukunft punkten!




Nummer 5:


China und Deutschland rücken zusammen, sei dabei!

Ob in der Arbeitswelt oder an deutschen Universitäten, an beliebten Reisezielen oder deutschen Flughäfen und Bahnhöfen, oder einfach beim Chinesen um die Ecke: Menschen aus China begegnen uns im Alltag in Europa immer öfter! 

Schon heute reisen jedes Jahr mehrere Millionen chinesischer Touristen nach Europa. Deutschland gehört dabei neben Frankreich zu ihren beliebtesten Reisezielen. 



Im Hochschuljahr 2016/2017 waren außerdem mehr als 37.000 chinesische Stundierende an deutschen Universitäten eingeschrieben. Sie bilden damit neben türkischen Staatsbürgern die zweitgrößte Gruppe an Auslandsstudiernden in der Bundesrepublik. Hinzu kommen die vielen chinesischen Arbeitnehmer, die heute in deutschen Unternehmen oder den Niederlassungen chinesischer Firmen in Deutschland tätig sind. 

Schätzungen zufolge leben derzeit insgesamt mehr als 200.000 Menschen chinesischer Abstammung dauerhaft in Deutschland. 

In zahlreichen Universitätsstädten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es mittlerweile Konfuzius-Institute, über deren Kurse und Veranstaltungen man mehr über die chinesische Sprache und Kultur erfahren kann. 

China liegt also nicht in weiter Ferne, sondern begegnet uns ständig in unserem Alltag! Der wirtschaftliche, kulturelle und auch zwischenmenschliche Austausch zwischen Deutschland und China hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen.

Damit ein solcher Austausch gelingen und unser Leben in all seinen Facetten bereichern kann, bedarf es Einfühlungsvermögen und erfolgreicher Verständigung. Und wie könnte dies besser erreicht werden, als über die Beschäftigung mit der Sprache und Denkweise des Gegenübers? Ein weiterer guter Grund also, Chinesisch zu lernen!



Nummer 5:


China und Deutschland rücken zusammen, sei dabei!

Ob in der Arbeitswelt oder an deutschen Universitäten, an beliebten Reisezielen oder deutschen Flughäfen und Bahnhöfen, oder einfach beim Chinesen um die Ecke: Menschen aus China begegnen uns im Alltag in Europa immer öfter! 

Schon heute reisen jedes Jahr mehrere Millionen chinesischer Touristen nach Europa. Deutschland gehört dabei neben Frankreich zu ihren beliebtesten Reisezielen. 

Im Hochschuljahr 2016/2017 waren außerdem mehr als 37.000 chinesische Stundierende an deutschen Universitäten eingeschrieben. Sie bilden damit neben türkischen Staatsbürgern die zweitgrößte Gruppe an Auslandsstudiernden in der Bundesrepublik. Hinzu kommen die vielen chinesischen Arbeitnehmer, die heute in deutschen Unternehmen oder den Niederlassungen chinesischer Firmen in Deutschland tätig sind. 

Schätzungen zufolge Leben derzeit insgesamt mehr als 200.000 Menschen chinesischer Abstammung dauerhaft in Deutschland. 

In zahlreichen Universitätsstädten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es mittlerweile Konfuzius-Institute, über deren Kurse und Veranstaltungen man mehr über die chinesische Sprache und Kultur erfahren kann. 

China liegt also nicht in weiter Ferne, sondern begegnet uns ständig in unserem Alltag! Der wirtschaftliche, kulturelle und auch zwischenmenschliche Austausch zwischen Deutschland und China hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen.

Damit ein solcher Austausch gelingen und unser Leben in all seinen Facetten bereichern kann, bedarf es Einfühlungsvermögen und erfolgreicher Verständigung. Und wie könnte dies besser erreicht werden, als über die Beschäftigung mit der Sprache und Denkweise des Gegenübers? Ein weiterer guter Grund also, Chinesisch zu lernen!



Nummer 6:


Öffne Türen und Herzen!

Wer schon einmal in China war, der weiß: Ohne Chinesisch kommt man im Reich der Mitte nicht weit! Englisch gehört zwar längst zum Pflichtprogramm chinesischer Grund- und Mittelschüler, ja wird teils sogar schon ab dem Kindergarten unterrichtet. Doch um die aktiven Verständigungsfähigkeiten in englischer Sprache vieler Chinesen ist es in vielen Teilen des Landes mangels Trainingsmöglichkeiten trotzdem noch immer wenig rosig bestellt. Mit Menschen mit niedrigerem Bildungsstand und Vertretern älterer Semester ist eine Verständigung in Englisch schlicht nicht möglich.

Ob im Gespräch mit Taxifahrern oder Ticketverkäufern, dem Personal kleinerer Hotels oder Servicekräften im Restaurant – auf Kontaktaufnahmen in englischer Sprache reagieren viele Chinesen oft nur mit betretenem Schweigen oder verschämtem Abwiegeln.

Ganz anders sieht es dagegen aus, wenn man Menschen auf Chinesisch anspricht. Hier weiten sich Augen und Herzen! Das Bemühen, sich mit der chinesischen Sprache auseinanderzusetzen, wird Ausländern in China noch immer hoch angerechnet, bekundet es doch ein aufrichtiges Interesse an China und seiner Kultur. 


Wer also mit einigen Grundkenntnissen der chinesischen Sprache im Gepäck ins Reich der Mitte reist, wird Land und Leute völlig anders erleben, und sicher einige Bekanntschaften, wenn nicht sogar echte Freundschaften schließen. Ein weiterer wunderbarer Grund also, Chinesisch zu lernen!



Nummer 6:


Öffne Türen und Herzen!

Wer schon einmal in China war, der weiß: Ohne Chinesisch kommt man im Reich der Mitte nicht weit! Englisch gehört zwar längst zum Pflichtprogramm chinesischer Grund- und Mittelschüler, ja wird teils sogar schon ab dem Kindergarten unterrichtet. Doch um die aktiven Verständigungsfähigkeiten in englischer Sprache vieler Chinesen ist es in vielen Teilen des Landes mangels Trainingsmöglichkeiten trotzdem noch immer wenig rosig bestellt. Mit Menschen mit niedrigerem Bildungsstand und Vertretern älterer Semester ist eine Verständigung in Englisch schlicht nicht möglich.

Ob im Gespräch mit Taxifahrern oder Ticketverkäufern, dem Personal kleinerer Hotels oder Servicekräften im Restaurant – auf Kontaktaufnahmen in englischer Sprache reagieren viele Chinesen oft nur mit betretenem Schweigen oder verschämtem Abwiegeln.

Ganz anders sieht es dagegen aus, wenn man Menschen auf Chinesisch anspricht. Hier weiten sich Augen und Herzen! Das Bemühen, sich mit der chinesischen Sprache auseinanderzusetzen, wird Ausländern in China noch immer hoch angerechnet, bekundet es doch ein aufrichtiges Interesse an China und seiner Kultur. 

Wer also mit einigen Grundkenntnissen der chinesischen Sprache im Gepäck ins Reich der Mitte reist, wird Land und Leute völlig anders erleben, und sicher einige Bekanntschaften, wenn nicht sogar echte Freundschaften schließen. Ein weiterer wunderbarer Grund also, Chinesisch zu lernen!




Aber Chinesich lernen ist doch furchtbar schwierig, oder?


Ja und nein! Natürlich gibt es Dinge, für die wir beim Lernen der chinesischen Sprache mehr Zeit investieren müssen, als beim Aneignen einer europäischen Sprache. Dazu gehört beispielsweise das Erlernen der chinesischen Schriftzeichen. Auch die Aussprache ist für westliche Zungen anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. 

Doch es gibt auch Dinge, die uns wesentlich einfacher von der Hand gehen als bei anderen Fremdsprachen. So besticht das Chinesische durch eine minimalistische Grammatik. Wer keine Lust auf das Büffeln grammatischer Zeiten und Fälle hat, für den ist Chinesisch damit eine fantastische Wahl! 

Ein weiterer Pluspunkt: Man kann auch Chinesisch sprechen lernen, ohne die Schriftzeichen zu lernen! Hierfür gibt es die Lautumschrift Pinyin, die mit unseren lateinischen Buchstaben notiert wird. Sie ermöglicht es uns, schnell beachtliche Fortschritte zu machen und schon nach kurzer Zeit erste Sätze und kurze Dialoge auf Chinesisch zu sprechen.   

Kurzum: Chinesisch zu lernen, ist längst nicht so schwer, wie es immer heißt! Im Gegenteil: Es macht eine Menge Spaß und ermöglicht einen erfrischend neuen Blick auf unsere altvertraute Welt!






Lust auf mehr? 


Hier erfährst du, wie unser kostenloser Online-Chinesischkurs funktioniert und was ihn von anderen Anfängerkursen unterscheidet! 








Gefördert durch:


a

a


» Zurück zur Einstiegsseite  


» Zurück zur Homepage 


"Wanglaoji"


Süßes Kultgetränk gegen innere Hitze!

Ab zum Südpol!

Genug von sommerlichen Hitzerekorden? Mach es wie die Chinesen...

Mehr über China erfahren?

Besucht unsere Freunde von Sinonerds...



NIU Quiz  牛测试

Mit Sternchen gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen.